Menü oder Buffet

Wenn ihr eure Traumlocation gefunden und gebucht habt, ist einer der nächsten Schritte das Essen und die Getränke auszusuchen.

Die Bewirtungsmöglichkeiten eurer Gäste sind von Location zu Location verschieden.

Es gibt folgende Möglichkeiten:

DIE LOCATION HAT EIN EIGENES RESTAURANT

In diesem Fall müsst ihr euch um nichts kümmern. Das Einzige, was ihr hier entscheiden müsst, ist die Wahl zwischen Buffet oder gesetztem Menü. Auch hier gibt es kein richtig oder falsch. Ihr solltet aber folgende Punkte beachten.

BUFFET

Ein Vorteil des Buffets ist, dass jeder Gast auswählen kann was er möchte und natürlich auch wie viel er möchte. Ob der Gast sich mit mehreren kleinen Portionen durch das Buffet probiert, oder einfach nur zwei Hauptgerichte wählt bleibt ihm überlassen. Ein weiterer Vorteil ist, dass das Buffet eine lockere Variante ist. Die Gäste, die gemeinsam in der Schlange stehen, kommen so einfach ins Gespräch und man lernt sich kennen. Besonders für junge Pärchen; ist das die bevorzugte Art der Bewirtung. Ihr solltet aber auch beachten, dass die Gäste am Tisch nie gemeinsam Essen und der Raum immer in Bewegung ist. Für viele ist es gerade bei einer Hochzeitsfeier zu viel Unruhe. Um Gedränge und lange Wartezeiten am Buffet zu vermeiden, sollten immer mehrere Buffetstationen aufgebaut sein. Es ist auch wichtig, dass nicht nur genügend Platz für die Buffettische, sondern auch für die wartenden Gäste, vorhanden ist. Lasst euch hier einfach von der Location beraten – sie haben Erfahrung und können euch bei der Entscheidung helfen.

Mein Tipp: Vorspeisen und Nachspeisen können bei einem Buffet gleich in kleinen Gläschen oder auf kleinen Tellern angerichtet werden anstatt auf einer großen Platte. So sieht das Buffet für jeden Gast appetitlich und frisch aus.

SERVIERTES MENÜ

Bei einer Hochzeit bevorzugen die meisten Brautpaare ein serviertes Menü. Der Hauptpunkt ist, dass alle Gäste gemeinsam essen und niemand anstehen oder warten muss. Gerade wenn ihr viele ältere Gäste habt, ist dies die bessere Variante. Ein weiterer Vorteil ist die festliche Atmosphäre die dadurch entsteht. Keine Hektik, kein Stühle rutschen und kein stetiges auf und ab der Gäste. Bei einem gesetzten Menü wird allerdings auch mehr Servicepersonal benötigt – was sich in den Kosten wiederspiegelt. Außerdem sollte schon bei der Einladung nach möglichen Vegetariern oder Allergikern gefragt werden, die dann gegebenenfalls ein anderes Menü bekommen. Beachtet, dass ihr bei einem servierten Menü immer mehr Zeit einplanen müsst als bei einem Buffet und das ab 60 Personen mehr Servicepersonal benötigt wird.

Mein Tipp: Wenn ihr euch nicht entscheiden könnt, wählt eine Kombi aus Menü und Buffet. Lasst z.B. Vorspeise und Hauptgericht servieren und das Dessert in Buffetform aufbauen. Oder wählt ein Vorspeisen- und Nachspeisenbuffet und ein servierter Hauptgang. 

DIE LOCATION IST EINE REINE RAUMVERMIETUNG UND IHR MÜSST DAS CATERING EXTERN BUCHEN

Hier könnt ihr entweder aus einer vorgegebenen Auswahl an festen Cateringunternehmen, die euch die Location vorgibt,  wählen; oder ihr könnt ein eigenes Cateringunternehmen beauftragen. Achtet darauf, euch die Angebote mit Kostenaufstellung von den Cateringunternehmen vor der verbindlichen Buchung der Location einzuholen. Essen, Trinken, Gläser, Besteck, Servicepersonal, etc. ist bei den meisten Hochzeiten der größte Kostenfaktor und wird von vielen Brautpaaren unterschätzt. Brautpaare fragen mich immer wieder, wieviel man pro Person für Essen und Getränke kalkulieren sollte. Da der Preis z.B. für Rinderfilet, Schweinelendchen oder einem veganen Gericht so unterschiedlich ist, ganau so wie die Preise der verschiedenen Weine, rate ich immer direkt bei dem Cateringunternehmen anzufragen. Auch unter den Cateringunternehmen gibt es immer wieder preisliche Unterschiede, obwohl ihr das gleiche Essen angefragt habt. Viele Brautpaare freuen sich über ein billigere Angebot. Dabei solltet ihr aber auf die Qualität des Essens, des Servicepersonals und des Equipments (Gläser, Besteck, Tischwäsche, etc.) achten.  

Es gibt Locations die euch die Möglichkeit geben, eigene Getränke zu besorgen. Am einfachsten ist es, die Getränke über einen Getränkemarkt in der Nähe auf Kommission zu ordern, d.h. ihr bezahlt nur die wirklich verbrauchte Ware und könnt die nicht geöffneten Getränke nach der Feier wieder zurück geben. Achtet darauf, dass die Getränke gut gekühlt geliefert werden (z.B. in einem Kühlwagen) oder einen Tag vor der Veranstaltung schon in den Kühlraum der Location eingeräumt werden können. Es gibt nichts Schlimmeres als nicht gekühlte Getränke am Tag der Hochzeit! Das Leergut (z.B. Wein- und Proseccoflaschen) muss von euch entsorgt werden und kann in der Regel nicht in der Location gelassen werden.

Mein Tipp: Spart nicht wegen ein paar Euro am Catering, denn nur mit einem professionellen Cateringunternehmen seid ihr rundum versorgt und könnt eure Hochzeit in vollen Zügen genießen. 

 

Bilder: Alexandra Sinz